Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Was sagt Dein aktuelles Profilbild über Dich aus? Noch viel wichtiger, in welchem Zusammenhang ist es entstanden?

Jeder von uns kennt das. Man präsentiert sich nicht so gerne vor einer Kamera. So ein Schnappschuss wirkt doch natürlicher und ich mag es eher, wenn ich nicht merke, dass ich fotografiert werde. Diese Sätze habe ich in meiner nun mehr als 25 jährigen Laufbahn als Fotografin so oft gehört. Ein spontan aufgenommenes Bild im Urlaub, bei einem Ausflug oder auf einer Hochzeit zeigt einen entspannt und glücklich, keine Frage. Doch die Frage ist, was möchtest Du mit Deinem Profilbild in den Sozialen Medien und Business Netzwerken aussagen? Mit wem möchtest Du da in Kontakt treten und von wem möchtest Du in sein Netzwerk eingeladen werden?

Was denkst Du über Menschen, die in beruflichen Netzwerken private Fotos von sich am Strand, im Garten oder als Ausschnitt von einem Gruppenfoto verwenden? Was macht es auf Dich für einen Eindruck, wenn Du einen neuen Kontakt mit einem biometrischen Passfoto als Profilbild siehst?

Richtig! Es macht einfach keinen professionellen Eindruck. Es wirkt, als hätte man mal eben sein Profil erstellt und weil nun mal kein anderes Foto zur Hand war, wurde das Erstbeste genommen. In dem Fall eher das erste, aber sicherlich nicht das Beste.

Bevor Besucher auf Deinem Profil etwas über Dich lesen, sehen sie Dein Profilbild. Deshalb sollte es eine Einladung zur Kontaktaufnahme sein. Zeigst Du Dich mit professionellen Fotos, erweckst Du Vertrauen. Man nimmt Dich als Profi wahr.

Die Besucher Deines Profiles erkennen, dass Du Dir Gedanken zu Deinem Profilbild gemacht hast und dass Du die Mühen auf Dich genommen hast, einen Profi für Dein Foto zu beauftragen. Das zeigt, wie ernsthaft Du Dein Business angehst.

So ziehst Du die für Dich richtigen Kontakte an. Aus dem Grund bewegen wir uns alle in Business Netzwerken.

Nun haben wir geklärt, dass es absolut Sinn macht, ein professionelles Foto als Profilbild zu verwenden. Was gilt es denn aber nun im Detail zu beachten.

Dazu hier meine Tipps:

  1. Kein Bild ist auch keine Lösung. Selbstständigkeit geht nur mit Sichtbarkeit. Deshalb sollte im Profilbild auch ein Foto zu sehen sein und kein Logo.
  2. Darf es etwas mehr sein? Im Falle eines Profilbildes ist es besser, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Deshalb keine Ganz- oder Halbaufnahme. Neue Kontakte möchten Dir in die Augen sehen können. Das gelingt am Besten bei einem Portraitansschnitt.
  3. Es kommt immer auf die Perspektive an. Auf Augenhöhe kommuniziert man am Besten. Das gilt auch für Profilfotos. Deshalb keine Perspektive von oben á la Instagram Sternchen, Seitenprofil oder aus der Froschperspektive von unten. Ein direkter Blick in die Kamera bewirkt beim Betrachter den Eindruck, dass er gemeint ist. Genau das willst Du ja mit Deinem Profilbild erreichen.
  4. Kein Ablenkungsmanöver durch Hände nah am Gesicht. Auch wenn es so bequem ist, seinen Kopf mit der Hand zu stützen oder das Kinn auf der Faust aufzulegen, bei einem Profilbild haben die Hände einfach mal nichts zu tun. Das tut doch auch mal gut, wo sie doch sonst den ganzen Tag für uns im Einsatz sind. 
  5. Maskerade nein, Authentizität ja. Wähle Deine Kleidung bewußt. Was trägst Du im Kundentermin? Deine Kleidung sollte Deine Persönlichkeit wieder spiegeln. Wenn eine bunte Weste Dein Markenzeichen ist, dann gehört sie auch aufs Foto. Alles was Dich ausmacht, sollte auch dabei sein. Haare, Make up und was es sonst noch zu beachten gibt, kannst Du hier nachlesen. 
  6. Vordergrund macht Bild gesund – Hintergrund nicht kunterbunt. Nachdem ich ja schon erklärt habe, was auf Deinem Profilbild im Vordergrund stehen sollte, geht es nun um die richtige Wahl des Hintergrundes. Er sollte nicht zu dunkel sein. Rein Weiß sieht frisch aus, ein helles Grau passt sich jeder Kleidung an. Wenn es richtig belichtet ist und du kontrastreiche Kleidung an hast, kann auch ein schwarzer Hintergrund passend sein. Außenaufnahmen sind auch geeignet, solange sie nicht vor einer grünen, dunklen Hecke gemacht worden. Helle Mauern oder eine Glasfassade geben spannende Muster im Hintergrund, solange sie unscharf gehalten sind. Es sollte zu Deinem Kleidungsstil und zu Deiner Persönlichkeit passen.
  7. Bitte lächeln oder darf man keine Zähne zeigen? Zeig Dich, so wie Du bist. Wenn ein offenes Lächeln Dein Markenzeichen ist, dann verschenke es an Deine Profilbesucher. Du bist eher der Schmunzler? Dann quäl Dich nicht selbst, in dem Du verbissen Zähne zeigst. Du bist gut so, wie Du bist.
  8. Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Dein aktuelles Profilbild ist älter als drei Jahre? Du hast Dich in Deinem Business neu ausgerichtet? Dann wird es dringend Zeit für einen Fototermin. Du entwickelst Dich weiter und so verändert sich auch Deine Authentizität. Dein Profilbild sollte zu Deiner Beschreibung in Deinem Profil passen und Dich in Deiner aktuellen Wahrhaftigkeit zeigen.                  

Der Weg zu einem wahrhaftigen Profilbild geht leichter, wenn Du Dir dazu Unterstützung von einem Profi holst.

Mit einem professionellem Profilbild begegnest Du Deinem Profilbesucher mit Wertschätzung. Diese Wertschätzung werden Dir dann auch Deine Kunden entgegen bringen.

Denn Du weißt ja, Du ziehst an, was Du ausstrahlst. 

Schreibe einen Kommentar